Penderyn Royal Welsh Whisky Wales No. 6

Wir verlassen wir Schottland. Aber nicht so weit. Heute sind wir in Wales, bei Penderyn. Ich habe zwei Penderyn Samples zur Verkostung von den Schlumberger Drambassadoren bekommen.

Nächste Woche habe ich den brandneuen Rhiannon im Glas. Diese Woche den Icons of Wales No. 6 "Royal Welsh Whisky". Ein Single Malt mit 43%, der neben Bourbonfässern auch in Portfässern reifen durfte und ein Finish in einem Peated Cask bekommen hat.

Penderyn ist eine relativ neue Brennerei und erst seit 2004 am Start. Sie ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Nicht nur ist es die einzige Brennerei in Wales, sondern brennt auch auf eine extrem eigene Art. Und der Stoff kommt gut an.

Was macht man Whisky von Penderyn so populär? Einfach. Der ist Whisky hat Charakter. Kein 0815 Produkt. Grundlegend für diesen Charakter ist die Art, wie Penderyn brennt. Sie werden Faraday'sche Brennblasen. Das sind Pot Stills mit angeschlossenen Column Stills, mit denen man durch einmaliges Brennen einen reinen, kraftvollen und extrem aromatischen New Make mit über 90% bekommt. (Wir denken daran, dass die Schotten zweimal, die Iren dreimal brennen.)


Klingt alles ziemlich spannend. Ist es auch. Ich hatte zuvor Penderyns im Glas hatte, wusste ich ja, wohin die Reise ungefähr gehen wird. Magst du Campletown? Penderyn könnte für mich immer in Sachen "Chatakterwhisky" mithalten. Auch dieses Mal? Wir werden sehen.

Auge: Sehr klares Ockergold mit rötlichen Reflexen. Zahlreiche, schnelle, feine Legs.

Nase: Kalter Rauch vom Lagerfeuer im Sommerregen. Ein Hauch Kalk? Zitrische Anklänge. Noten von Getreide und nassem Heu an Früchtekorb: Banane, Mango, Johannisbeeren. Untermalt von feiner Vanille.

Mund: Trocken, fast herb. Angenehme, leichte Konsistenz. Der Alkohol ist sehr ruhig, dennoch wirkt der Malt "auf Zack" und ist ständig präsent. Noten von Getreide, weißen Johannisbeeren und Torfrauch. Krass wie gut das Fass hier durchkommt.

Herz: Vanilleexplosion! Getragen von Malz und feiner, roter Frucht. Kantig und anhaltend.

Fazit: Absoluter Charakterwhisky mit leichtem bis mittlerem Körper. Rauchig, ohne dabei in die typische Islayschiene zu fallen. Ungewöhnliche Portlagerung. Kein First Fill. Insgesamt sehr gelunger, individueller Malt.

Kommentare

Beliebte Posts