Tastingnotes zu sieben Abfüllungen von WHESSkey

Als ich dieses Projekt angefangen habe, habe ich diverse Brennereien angeschrieben um an Sample zum verkosten zu kommen. Hätte ich auch sonst gar nicht machen können. An dieser Stelle vielen lieben dank an das Team vom WHESSky, die mir großzügig Samples bereitgestellt haben. Ohne groß Nachzudenken - vielleicht war das ein Fehler - habe ich eine Abfüllung (Pilsenermalz aus dem Kastanienfass) abfotografiert und in unsere Gruppe (Whisky.de - Treffpunkt feiner Geister) gestellt. Es dauerte nicht lange, bis wenig feingeistige Kommentare dazu kamen. Von Leuten, die DIESEN Whisky *kein einziges mal* probiert haben. Nach dem Motto: Damit kann man Kriege erklären. Warum? Vorurteile.

Ich muss mir an dieser Stelle ganz klar den Schuh anziehen, dass ich hätte zuerst verkosten sollen und dann posten. So war ich und der Malt den Vorurteilen hilflos ausgeliefert. Man lernt nie aus! Aber lassen wir die Zankereien und kommen wir zu Whisky aus dem Hause Höhler. Schaut euch die Homepage doch mal an: https://www.brennerei-hoehler.de/


1. Oat Malt 44%

Farbe: altes Gold
Viskosität: eher neutral

Nase: Haferkekse, alkoholische Frische, dezente Milchschokolade

Mund:Getreide, trocken, leichte Röstnoten mit bitteren Anklängen. Später Menthol, Pinie

Herz: Menthol, Pinie. Leider etwas zu lang.


Fazit: Die Nase verspricht viel. Ich war richtig scharf auf den Whisky. Und bis zu hälfte hält er das auch durch. Leider ist der Abgang und Nachgeschmack hier das Manko. Wenn der Nachgeschmack eliminiert werden könnte und der Whisky mehr Süße, evtl. durch ein Süßweinfinish bekommt, dann haben wir hier einen Anwärter auf die Top Plätze.




2. Peated Malt 47%

Farbe: Nasser Sand

Viskosität: eher neutral, dezent ölig

Nase: Weißer Pfeffer, Teer, leichte Fruchtigkeit

Mund: Nuss, Teer

Herz: Kurz, Teer

Fazit: Sehr ähnlich den Malt als Torfrauchmalz, nur dünner.






3. Torfrauchmalz CS 60,6 % (Exklusive Fassprobe)

Farbe: Golden
Viskosität: eher ölig

Nase: Rauch, markanter Rauch, Teer, Latakia-Tabak, etwas Lösemittel, feine Frucht

Mund: Teer, trocken, brennende Autoreifen. Der Alkohol ist für 60% relativ gut eingebunden. Wasser nicht unbedingt nötig.

Herz: eher kurz mit Teer und Rauch.

Fazit: Erinnert mich in seiner Aromenstruktur etwas an Brimstone. Muss man mögen. Den schottischen Raucher-Stil a la Islay findet man hier nicht. Das ist individuell. Der Malt wird heftig polarisieren.



4. CaraAroma 44%

Farbe: helles Stroh
Viskosität: eher neutral

Nase: ein Dreiklang von Schokolade, Karamell und Getreide. Sehr angenehm. 

Mund: Kantiger, charaktervoller Alkohol. Ungestüme Jugend. Mit Wasser cremiger.

Herz: Kurz, knackig.

Fazit: Dieser WHESSkey gewinnt in der Nase. Das Mundgefühl ist unauffällig. Für Freunde kräftigerer, aber gradlinigerer Malts






5. Malt aus Bio-Einkornmalz CS 63,6% (Exklusive Fassprobe)

Farbe: Gold
Viskosität: eher ölig

Nase: Mehl (Tyo 405), Getreide, gelbe Frucht (Aprikose), Alkohol ist knackig, Bourbonnote, Kokos

Mund: Getreide, leicht bitter, würzig, Fruchtig, Alkohol ist stark präsent, hintergründige Süße.

Herz: Lang und wärmend mit Aprikose und Getreidenoten.

Fazit: Guter Malt. Eigenartig im besten Sinne. Keine 





6. Gravity Malt aus Stammwürze 44%

Farbe: Stroh
Viskosität: eher neutral

Nase: Dunkles Bier, saftige Schattenmorellen aus dem Glas, Vanillenoten.

Mund: Cremig, Malznoten

Herz: mittellang, Malz und Sauerkirsche.

Fazit: Konnte ich ewig lange dran riechen. Hier steckt potential drin. Der in Fassstärke? Wäre eine Hausnummer. 





7. Pilsenermalz aus dem Kastanienfass 61,8% (Exklusive Fassprobe)

Farbe: dunkles Gold
Viskosität: erstaunlich flüßig

Nase: Alkohol kitzelt frisch, dahinter sofort warmes, tropfendes Nugat, Maronen. Mit Wasser kommen Noten von Karamell und gewürztem Pflaumenmus dazu. Richtig gut. Mit der Zeit würziger.

Mund: Wärmend, würzig, trocken mit hintergründiger Süße am Gaumen, Marzipan, Milchschokolade, Pflaume. Der Alkohol angebracht für 60%. Auf jeden Fall sehr komplex.

Herz: Lang, wärmend, Getreide, Schokolade. 

Fazit: Das wird ein verdammt guter Whisky. Mehr braucht man dazu nicht sagen. Spricht für sich selbst. 

Summa sumarum: Anspruchsvolle Malts. Ehrliche Malts. Die vor allem eins nicht sind: Alltäglich. Hier wird eine Bandbreite an Whisky angeboten, wo es sich das durchprobieren lohnt.

Ich hoffe euch einen Einblick in die Produkte der Höhler Brennerei gegeben haben zu können. Nächste Woche geht es weiter mit dem Allgäu-Whisky.

Kommentare

Beliebte Posts